Andreas Bernard: Kinder machen. Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie

S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2014
ISBN 9783100071125
Gebunden, 544 Seiten, 24,99 EUR

Klappentext:

Immer mehr Babys werden mit medizinischer Unterstützung gezeugt. Diese Kinder, Samenspender und Leihmütter sind die neuen Akteure der Reproduktionsmedizin doch was bedeutet das für unser Verständnis von Familie? Was passiert, wenn biologische Elternschaft sich von sozialer entfernt? Von der Ukraine über Deutschland bis nach Kalifornien hat Andreas Bernard die maßgeblichen Orte, u.a. Samenbanken und Labore, aufgesucht, Eltern, Spender und Mediziner nach ihren Motiven befragt, die Schicksale der Kinder recherchiert. Gleichzeitig hat er die Geschichte des Wissens um die Reproduktion aufgearbeitet und Erstaunliches zutage gefördert. In Verbindung aus Reportage und Wissenschaftsgeschichte gelingt ihm eine glänzend erzählte Bestandsaufnahme aller Aspekte der künstlichen Zeugung von Menschen und was das für die Ordnung der Familie bedeutet.

http://www.fischerverlage.de/media/fs/15/u1_978-3-10-400739-7.jpg

 

 

03.04.2014 | 747 Aufrufe