500 Frauen schwanger von einen Spender der nie hätte zugelassen werden dürfen

 

Ich hab diesen Artikel hier entdeckt:
http://www.nieuwsblad.be/article/detail.aspx?articleid=DMF20140211_00974289
Google Translate bringt leider nicht so viel. Aber grob zusammengefasst:

In Bijdorp hat eine Klinik Unterlagen gefälscht und Sperma von einem autistischen Spender surinamischer Abstammung benutzt um 500 Frauen zu schwängern.
Die maximale Anzahl Schwangerschaften pro Spender liegt eigentlich bei 25.
Wegen dem Autismus wäre der Spender eigentlich nicht geeignet.
Ausserdem stand im Profil der Spender wäre Niederländischer Abstammung (weiss).

Laut dem Artikel wird Strafrechtlich ermittelt. Die Frage ist nur wegen welcher Straftaten. Ich finde das was er gemacht hat ist vergleichbar mit Vergewaltigung, wenn auch nicht durch Gewaltanwendung sondern durch Täuschung. Er hat ja 500 Patienten ohne Zustimmung inseminiert, denn die Zustimmung war ja an falsche Angaben geknüpft.
Aber strafrechtlich ist so etwas (so weit ich weiss) garnicht erfasst und es wird vermutlich nicht viel passieren.

 

 

 

07.10.2014 | 1501 Aufrufe

Kommentare