Das Video zeigt, wie es gelingt, kein Fleisch zu essen oder ganz auf tierische Produkte zu verzichten, wie man sich gesund und lecker vegetarisch oder vegan ernähren kann, und welche Lebensmittel als Fleischersatz dienen können.

 

 

 


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »(Ralf) Admin« (25.11.2014, 11:34)

Der Unterschied muss auch nicht an der Ernährung liegen.

Es kann auch sein das "Vegetariertypen" (nicht Lavado ;)) oder diese "Seventh-Day Adventist Christians" aus andern Gründen schlechtes Sperma hatten.

Um zu wissen obs wirklich an der Ernährung liegt müsste man die bei den Teilnehmern mal umstellen und dann nochmal messen.

 

Das ist keine Pseudo-Wissenschaft. Wie viele Nahrung-Ergänzungen nimmst du?

Was für ein Humbug. Ein wenig Pseudowissenschaft zur Förderung der fallenden Fleischproducktion.

Ich bin sein 24 Jahren Vegetarier und seit 3 Jahren Veganer,

Seit 18 Monaten bin ich stolzer Vater eines Spendersohns.

Eine gibt absolut nichts gewegen ausgewogene und durchdachte vegane Ernährung einzuwenden.

 

@petrel: Ja, du hast recht, steht auch in diesem Artikel.

War ja klar, dass das Thema polarisiert 😉

Da samen jetzt sogar den Veganismus anpreist, wollte ich etwas hinzufügen, was speziell diese Community hier betrifft:

Natürlich ist es möglich, sich als Veganer gesund zu ernähren. Aber es noch einmal deutlich schwieriger als für einen Vegetarier.
Jeder Erwachsene soll das machen wie er will, da eventuelles mangelndes Wissen oder schlechte Umsetzung nur die eigene Gesundheit gefährdet.
Aber ein Kind dazu zu bringen, sich gesund zu ernähren ist schon schwer genug. Wer die gesunde Ernährung seines Kindes dadurch gefährdet, dass er die Auswahl an Nahrungsmitteln stark einschränkt, handelt meines Erachtens fahrlässig.

Deshalb plädiere ich dafür, Kindern nur in Ausnahmefällen, in denen unter sehr guten Voraussetzungen vorliegen (sowohl, dass man sich gut auskennt, als auch, dass das Kind die Ernährung gut annimmt) eine vegane Ernährung vorzuschreiben.


Denn generell steht meines Erachtens der Glauben der Eltern nicht unangefochten über dem Kindeswohl. Spätestens wenn Zeugen Jehovas ihren Kindern notwendige Arztbesuche verwehren, sind sich hoffentlich die meisten einig.

Habe mal gelesen das Soja auch die Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Wegen den darin enthaltenen Östrogenähnlichen Stoffen.

eiweis(aminosäuren) sind auch nicht das problem...

 

0,8g werden pro kilo körpergewicht am tag gebraucht

bei einem mann der 80 kilo wiegt sind das 64 g eiweiss am tag... das kann man locker mit pflanzen eiweiss decken

 

warum euch der apetit nicht nach den tierleichern vergeht ist mir ein rätsel aber nagut gewohnheit und konditionierung

 

hier ein dokumentarfilm wenn ihr wollt...

 

erdlinge... wir alle + tiere

 

"Earthlings" ist eine Dokumentation in Spielfilmlänge über die absolute Abhängigkeit der Menschheit von Tieren (als Haustiere, Nahrung, Kleidung, zur Unterhaltung und in der wissenschaftlichen Forschung), veranschaulicht aber auch unsere Geringschätzung gegenüber diesen sog. "nicht-menschlichen Versorgern". Sprecher des Films ist der Oscar-nominierte Joaquin Phoenix ("Gladiator"), die Filmmusik schrieb der mit Platin ausgezeichnete Künstler Moby.

Der Film bietet detaillierte Einblicke in Tierhandlungen, Welpen-Fabriken und Tierheime sowie Massentierhaltungen, den Leder- und Pelzhandel, die Sport- und Unterhaltungsindustrie und schließlich den medizinischen und wissenschaftlichen Beruf. "Earthlings" verwendet versteckte Kameras und vorher nicht gezeigtes Filmmaterial, um die täglichen Praktiken einiger der größten Industrien der Welt aufzuzeichnen, deren aller Profit vollständig auf Tieren beruht. Kraftvoll, informativ und zum Nachdenken anregend, ist "Earthlings" mit Abstand die umfassendste jemals produzierte Dokumentation zum Verhältnis zwischen Natur, Tieren und menschlichen Wirtschaftsinteressen. Es existieren viele würdige Tierrechtsfilme, aber dieser Film geht über das Bisherige hinaus. "Earthlings" schreit danach, gesehen zu werden.

 

 


Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal bearbeitet, zuletzt von »(Ralf) Admin« (25.11.2014, 11:35)

Zink ist nicht das Problem, sondern die Aminosäuren.

Ein fanatischer Veganer kann kaum den Tagesbedarf durch seine Gerichte decken.

 

nein es muss kein tier sterben um an zink ran zu kommen 000

ein mythos der fleisch industrie die will ja auch geld verdienen... genauso wie der mythos mit den proteinen ...

 

Zink

Hervorragende Zinklieferanten sind Nüsse und Samen. Kürbiskerne enthalten beispielsweise 7030 Mikrogramm Zink pro 100 Gramm. Schweineleber dagegen – und diese gehört zu den zinkreichsten tierischen Lebensmitteln – enthält nur 6350 Mikrogramm.

Walnüsse, Paranüsse, Erdnüsse und Mandeln enthalten in etwas so viel Zink wie Fleisch. Hülsenfrüchte, Buchweizen und Hirse liefern ebenfalls interessante Mengen an Zink. Und Avocados, Kräuter, grüne Blattgemüse (besonders Wildgemüse) enthalten immer noch 600 bis 900 Mikrogramm Zink, was dem Zinkgehalt von Fisch gleich kommt. Auch Miso versorgt mit Zink. Es enthält immerhin 500 Mikrogramm des Spurenelements.

Von den folgenden Lebensmitteln isst man für gewöhnlich nur kleine Mengen, doch können diese aufgrund ihres überragenden Zinkreichtums ganz auffallend zur Deckung des Zinkbedarfs beitragen:

Ein wunderbarer Zinklieferant ist die Mikroalge Spirulina, die über 10.000 Mikrogramm Zink enthält. Ähnlich zinkreich sind Bucheckern und Mohn. Ausserdem Bierhefe und Sesam. Auch Kakaopulver ist ein prima Zinklieferant

4940 Aufrufe | 14 Beiträge