Avatar
  • Informationsaustausch
  • spermaspenderkarlsruhe
  • Männlich
  • 03.01.1983 (37)

Prinzipielles Vorgehen und Zeitplanung bei der Samenspende
Wenn ich mir die Herangehensweise mancher Personen zum Thema Samenspende ansehe, dann stellen sich bei mir die Nackenhaare auf. Nicht selten liest man Anfragen, die wie folgt lauten: "Morgen ist mein Eisprung, ich brauche dringend einen Spender!". Ich rate euch von der Vorstellung, heute einen Spender zu finden und morgen schon die Spende durchzuführen, Abschied zu nehmen. Diese recht häufig anzutreffende Herangehensweise ist naiv und problematisch aus folgenden Gründen:

1. Die Parteien (der Spender und die Empfängerin) können sich nicht kennenlernen und die Glaubhaftigkeit der Daten der anderen Person können nicht überprüfen werden. Der Spender hat möglicherweise keine freie Zeit für ein Kennenlernen bei so kurzfristigen Anfragen.

2. Gesundheitstests müssen regelmäßig aktualisiert werden. Bei Gelegenheits- und Vielspender kann das erhebliche Kosten verursachen, die nicht durch Unkostenerstattung der Empfängerinnen gedeckt ist. Massenspender dagegen haben durch das häufige Spenden automatisch eine kontinuierliche Wiederholung der Gesundheitstests. Daher hat es sich bei Männern, die keine Massenspender sind, durchgesetzt, erst nach einem ersten Kennenlernen die Tests zu aktualisieren, wenn sich eine positive Grundhaltung für die Spende bei den Parteien abzeichnet. Das setzt aber eine gewisse Anlaufzeit voraus. Für die Blutabnahme muss ein Arzttermin vereinbart werden, evtl. ist gerade Urlaubszeit, hinzu kommt noch die Auswertung in Blutlaboren, deren Ergebnisse i.d.R. nach etwa einer Woche beim Arzt abgeholt werden können. Für die Aktualisierung der Tests sollte man schon min. zwei bis drei Wochen einplanen. In zwei Tagen ist das nicht möglich!

3. Die spontane Entscheidung für eine Spende kann dazu führen, dass der Eisprungtermin sich mit anderen wichtigen Terminen überdeckt. Ohne vorhergehende Zeitplanung ist das Vorhaben zum Scheitern verurteilt.

4. Es kommt sehr häufig vor, dass sich der Eisprung entweder und ein zwei Tage nach vorne oder nach hinten verschiebt. Man muss damit immer rechnen! Entsprechend müssen die Tage um den Eisprung auch im Terminkalender reserviert werden. Eine spontane Entscheidung für eine Spende berücksichtigt diesen Aspekt nicht.

5. Möglicherweise fehlt Material (Spritze, Katheter oder Inseminationskappe), das erst noch in Online-Shops erworben werden muss. Das kann noch mal eine Woche Verzögerung bedeuten.

6. Seriöse Spender lassen sich auf solche windige Aktionen nicht ein! Sie wissen bereits, dass das schief geht.

Ich rate daher zu folgendem Vorgehen bei der Suche des Spenders und bei der Durchführung der Spende:

1. Informationen über die private Samenspende einholen.
2. Eigene Gesundheit beim Frauenarzt überprüfen und sich beraten lassen.
3. Beschaffung der Utensilien und des nötigen Materials (Spritzen, Becher,...).
4. Suche nach potentiellen Spendern in Portalen und Foren.
5. Schriftliche Kontaktaufnahme mit den Spendern. Aktive Grundhaltung der Frau bei der Suche, Initiative ergreifen!
6. Austausch von persönlichen Informationen, Wünschen und Vorstellungen.
7. Eingrenzung passender Spender bzw. Aussortierung.
8. Erstes Kennenlerntreffen. Hauptsächlich die Persönlichkeit kennenlernen, alles andere sollte vorher abgeklärt worden sein! Daten sollten nur noch kurz überprüft werden.
9. Entscheidung für oder gegen die Samenspende mit der betreffenden Person.
10. Gesundheitstests aktualisieren lassen und Vertrag aufsetzten.
11. Zweites Kennenlerntreffen. Vorlage der Gesundheitstests und des Vertrags. Festlegung des Termins für den ersten Versuch, Terminplanung für die erste Spende. Das zweite Kennenlerntreffen ist nicht unbedingt notwendig. Atteste und Vertrag können auch bei der ersten Spende ausgehändigt werden.
12. Beginn der Samenspende.

Vom Tag des ersten Kennenlerntreffens bis zur ersten Spende muss mit vier bis sechs Wochen gerechnet werden! Frauen, die das in einer Woche durchpeitschen wollen, verhalten sich naiv und planlos. Ihr solltet nicht den erstbesten Spender nehmen. Eure Entscheidung wird euch das ganze Leben begleiten, also lasst euch Zeit.

spermaspender.karlsruhe (ooo)

 

Kommentare